abnehmen bis Idealgewicht

11 wichtigsten Fragen beim Intervallfasten + Bester Plan

Wie funktioniert Intervallfasten? Welche Vorteile und Nachteile bietet das intermittierende Fasten und wann sollte ich auf einen anderen Abnehmplan umsteigen? Wie sehen die verschiedenen Pläne des Intervallfastens, wie 16/8 Intervallfasten oder 5/2 aus und welcher Plan ist der richtige für mich?

Heute möchte ich die wichtigsten und aktuellsten Fragen rund um den beliebten und auch gesunden Abnehmen Trend klären. Warum so gesund? Weil das Intervallfasten neben der Gewichtsredultion auch weitere heilsame Wirkungen auf den Körper hat, wie Senkung des Blutdrucks, geringeres Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mentale Gesundheit.

1. Was passiert im Körper beim Intervallfasten? 

Damit der menschliche Organismus funktionieren kann, wandelt er rund um die Uhr gespeicherte Reserven in Energie um. Stoffwechsel. Zuerst werden alle Kohlenhydrate verbrannt, denn die Energiegewinnung aus Fetten ist aufwendiger. Sobald die Kohlenhydrat-Vorräte im Menschen aufgebraucht sind, stellt der Körper zunehmend auf die Fettverbrennung um. Das passiert durchschnittlich 12 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme. Wen mann also, wie beim Intervallfasten 16/8 Plan 16 Stunden lang nichts isst, spaltet der eigene Körper überschüssige Fettreserven auf, um daraus die Energie zum leben gewinnen zu können. Werden die Fette verbraucht, nimmt man automatisch ab. Macht man das jeden Tag, kann man jeden Tag ein bisschen abnehmen. Zudem wirkt sich der Aufspaltungsprozess der Fettreserven positiv auf den Stoffwechsel, auf die Psyche (Stimmungsaufhellend) und auf die Gesundheit allgemein aus.

2. Welche Pläne des Intervallfastens gibt es? 

Intervallfasten

16:8 Plan: Das 16/8 Fasten ist derzeit die beliebteste Form des Intervallfastens. Hier wird die Zeit der Nahrungsaufnahme auf 8 Stunden pro Tag begrenzt, wobei in diesen 8 Stunden nur 2 gesunde Mahlzeiten zu sich genommen werden dürfen. In der Praxis sieht das dann so aus, dass man jeden Tag nur Nahrung während eines späten Frühstücks und eines frühen Abnend-Essens zu sich nimmt. Zwischendurch wird komplett auf Nahrung verzichtet.

5:2 Plan: Bei dem 5/2 Fasten wird die Kalorien-Zufuhr an zwei Tagen pro Woche stark reduziert. Laut Büchern dürfen an diesen Tagen höchstens 500 Kalorien (Frauen) bis 600 Kalorien (Männer) zu sich genommen werden. An den restlichen Tagen des 5/2 Fastens darf gegessen werden, worauf man Lust hat. 

3. Welche Vorteile bietet das Intervallfasten?

Der größte Vorteil des Intervallfastens ist natürlich, dass es stark beim langfristigen Abnehmen hilft und gut in den Alltag integriert werden kann.

Zudem wirkt es sich aber auch positiv auf die Gesundheit aus. Durch die 16 Stunden Fastenzeiten wird der Darm entlastet und die Darmbakterien bekommen genug Zeit, sich zu erneuern, was sich langfristig positiv auf Haut und Haare auswirkt. Das Intervallfasten hat also einen verjüngenden Effekt.

Zu den weiteren Vorteilen des Intervallfastens zählt, dass es die Blutzucker-Werte deutlich verbessert, indem es das Hormon Insulin und die Blutzucker-Werte gut reguliert und Spikes und Abstürze verhindert.

Einer der eindrucksvollsten Vorteile des Intervallfastens ist, dass es eine günstige Wirkung auf das menschliche Herz hat. In zahlreichen Studien wurde die Senkung bestimmte Herzerkrankungen Risikofaktoren nachgewiesen.

Zu den weiteren Vorteilen des Intervallfastens zählt, dass es einfach umzusetzen ist, es Entzündungen und daraus entstehende Chronische Krankheiten verringert, das Gehirn schützt, das Fortschreiten von Alzheimer verlangsamt und den Hungergefühle auf lange Sicht eindämmt.

4. Gibt es nicht nur Vor- sondern auch Nachteile?

Intervallfasten liegt momentan sehr im Trend und wird gerne als "Wunderdiät" verkauft. Jedoch gibt es keine Hinweise darauf, dass sich dieses Fasten besser zum Abnehmen eignet, als diverse andere Abnehmpläne. Vor allem ersetzt es keine gesunde Ernährung und Sport, worauf viele Menschen immer noch hoffen. Das ist kein Nachteil, sondern ein Fakt.

Ein weiterer Nachteil für viele Menschen ist, dass Intervallfasten nicht für jeden geeignet ist. Es sollten keine Menschen umsetzen, die Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse oder Nebenniere haben. Auch Personen mit Diabetes und starkes Übergewicht sollten lieber die Finger von diesem Fasten lassen. Wen man sich unter diesen Umständen dennoch zum Intervallfasten entscheidet, sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden.

Stark Übergewichtige Menschen sollten sich lieber mit der Low-Carb Diät oder der Stoffwechseldiät beschäftigen.

Welche Nachteile des 16/8 Fasten noch hat, findest du hier. Dort findest du auch Rezept Ideen für den Intervallfasten 16/8 Plan.

5. Was muss man bei der Ernährung zwischen den Fastenzeiten beachten? 

Das wichtigste ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung, ohne Lebensmittel, die viele Kalorien und Zucker enthalten. Jedoch sollte in der Zeit des Fastenbrechens auch nicht zu viel Kalorien eingespart werden, damit keine Muskulatur abgebaut wird. Man sollte genug Proteinegesunde Fette, viel Gemüse (enthalten viele Mikronährstoffe) und komplexe Kohlenhydrate zu sich nehmen. So versorgt man den Körper mit genügend Energie und wichtigen Nährstoffen.

Was man beim 16/8 Fasten essen kann und einige Rezepte, habe ich hier aufgelistet.

6. Welcher Plan des Intervallfastens ist am besten? 

Welcher Plan beim Intervallfasten am besten passt, sollte jeder aus Erfahrung für sich selbst individuell entscheiden. Am besten man fängt mit dem 16/8 Plan an, gewöhnt sich einige Wochen daran und schaut dann ob es passt oder nicht. Meistens ist die 16/8 Methode die richtige Wahl. Was man auch nicht vergessen dar ist, dass es neben dem Intervallfasten noch viele weitere nützlichere Abnehmpläne gibt, wie diesen hier.

7. Darf man beim Intervallfastens Kaffee mit Milch trinken? 

Beim Intervallfasten sollte Kaffee mit Milch und Zucker, also auch Latte Macchiato, Cappucino und Milchkaffee vermieden werden. Schwarzer Kaffee mit sehr wenig fettarmer Milch ist erlaubt. Milch und Zucker sind deshalb nicht erlaubt, weil sie dafür sorgen, dass Insulin ausgeschüttet wird, was die Fettverbrennung stoppt.

8. Warum schaffe ich es nicht, weniger zu essen?

Kommen wir nun zu einem Punkt, der verdeutlicht, warum das Intervallfasten so beliebt ist. Wen man einfach nur weniger ist, passt sich der Organismus an die verringerte Energiezufuhr an und senkt seinen Umsatz. Die Folgen sind, dass man anfängt zu frieren, zu hungern und man kann sich nicht nicht konzentrieren. Auch nach der Diät bleibt dieser Effekt, was dazu führt, dass viele nach einer Diät sehr schnell wieder zunehmen und oft noch dicker werden. Das ist der sogenannte Jo-Jo-Effekt. Beim Intervallfasten ist das anders. Im Gegensatz zu radikalen Diäten bekommt der Körper nicht ständig zu wenig Nahrung, sondern einfach immer wieder eine Zeit lang gar nichts. In diesen Zeiten schaltet er, wie bereits oben beschrieben auf Fettverbrennung um.

9. Warum darf ich nur 2 mal am Tag essen?

Wenn man ständig ist, wird auch ständig der Insulinspiegel hoch gehalten, da dieses Hormon nach jeder Mahlzeit von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet wird , um den Zucker im Blut in die Zellen zu befördern. Solang Insulin im Blut kreist, wird Fett nicht verbrannt, sondern gespeichert. Beim Fasten sinkt der Insulinspiegel und die Fettverbrennung kann angeregt werden. Bewegung und eine kohlenhydratarme Ernährung unterstützen den Prozess.

10. Gibt es auch andere Pläne beim Intervallfasten?

Es gibt derzeit keine wissenschaftliche Belege, ob sich 1 bis 2 Stunden mehr oder weniger Fasten besser oder schlechter auf den Abnehmerfolg auswirkt. Mann kann also auch 15, 17 oder 18 Stunden auf Nahrung verzichten. Um einen Effekt erzielen zu können, muss man jedoch mindestens 12 bis 13 Stunden nichts essen, da erst dann die Zucckervorräte aufgebraucht werden und der Körper zunehmend auf Fettverbrennung umstellt. Bei Frauen ist der Zuckervorrat jedoch etwas kleiner als bei Männern.

11. Wie viel darf ich in den 8 Stunden essen und was?

Grundsätzlich wirkt sich das Intervallfasten auch dann positiv auf den Körper aus, wenn man in den 2 Mahlzeiten des 8 Stunden Fastenbrechens so isst, wie man sonst auch isst. Auch Schnitzel und Pommes sind möglich. Wenn man die Wirkung des Fastens jedoch deutlich verstärken und auch gut abnehmen möchte, sollte man nur nährstoffreiche Nahrungsmittel mit wenig Zucker und verarbeiteten Kohlenhydraten halten und viel Obst und Gemüse konsumieren. Wenn man mal zum Essen eingeladen wird, darf man sich natürlich auch mal nicht daran halten. Das sollte aber die Ausnahme sein.

Was auch wichtig zu wissen ist ist, dass man in den 2 Mahlzeiten auch so viel essen darf, wie man davor über den ganzen Tag verteilt gegessen hat. Studien zeigen jedoch, dass das oft nicht der Fall ist und automatisch weniger gegessen wird, als vor dem Intervallfasten.

Weitere Fragen zum Intervallfasten werden folgen. Schreiben Sie einfach Ihre Erfahrungen und Fragen unter diesem Beitrag in das Kommentarfeld. Viel Erfolg beim Abnehmen mit dem Intervallfasten.